Organistin

Organistin Johanna Flecker

fleckerjohanna

Ja, es macht mir große Freude, an der Orgel zu spielen",
antwortet Johanna Flecker auf die entsprechende Frage, und sie verweist auf die „vielen Möglichkeiten, das Orgelspiel interessant zu gestalten“. Diese Kunst vollzieht sie zur Freude der Menschen „an den meisten Sonntagen, bei Begräbnissen, Hochzeiten und bei verschiedenen anderen Anlässen. Einmal im Monat auch bei der Samstagabendmesse.“

Auf die Frage, ob das Orgelspiel ihr Hobby sei, meint sie, viele Hobbies zu haben, um dann zu verweisen, dass „Orgelspiel aber mehr als ein Hobby ist“. Die musikalische Mitgestaltung des Gottesdienstes erfordert intensives Vorbereiten. „Die Musik wird dem jeweiligen Festcharakter so angepasst, dass Priester, Volk und Orgel eine Einheit sind. Ich versuche, mein Orgelspiel so zu gestalten, dass der Gläubige gerne mitsingt. Natürlich muss er dazu die innere Bereitschaft mitbringen.“

JohannaFleckerOrgel

Da stellt sich nun auch die Frage der Vereinbarkeit mit den sonstigen Tätigkeiten und Ihrer Familie. Dazu meint Fr. Flecker: „Wir haben alle gleich viel Zeit. Was einem wichtig ist, dafür nimmt man sich Zeit. Ich habe vier Söhne, die schon von ‚Mutterleib und Kindesbeinen an’ mit Musik groß geworden sind. Musik gehört bei uns zum täglichen Leben. Das Leben wird dadurch um vieles leichter und angenehmer. Außerdem habe ich einen verständnisvollen Mann, welcher mich seit 35 Jahren unterstützt.“

johannafleckerMFE

Seit der Gründung der Musikschule ist sie als Lehrerin tätig. Ihr Arbeitsfeld? „Ich unterrichte Gitarre, Hackbrett und musikalische Früherziehung." Seit 1964 ist sie nun in unserer Pfarre Organistin. Das bedeutet eine besondere Herausforderung, denn „jeder Stillstand bedeutet Rückschritt, deshalb war und ist es für mich immer wichtig, sich auch als Organistin weiterzubilden, um kirchenmusikalisch am neuesten Stand zu sein. Alljährliche Fortbildungswochen wurden besucht. Orgelkurse bei namhaften in- und ausländischen Organisten waren und sind für mich eine große Bereicherung.“

-------------------------------------
Das Gespräch wurde 2004 im Auftrag des Liturgiekreises Langenwang geführt.